von wegen öffentliche Räume

aus der WAZ:

Es war ein Abend im Mai dieses Jahres, als Meike B. zusammen mit Freunden in der Grünanlage an der Martinikirche auf einer Bank saß. Dort wurde die Gruppe von einem Polizisten und einem Mitarbeiter der Stadt kontrolliert. Wenige Tage später erhielt Meike B. ein Schreiben der Stadt Siegen, in welchem ihr das Abhalten eines Trinkgelages vorgeworfen und das Betreten aller städtischer Grünanlagen, Spielplätze sowie des Ehrenmals Weidenau untersagt wurde. „Man kann mich gerne verwarnen, wenn ich etwas Unrechtes getan hab, aber nicht gleich ein lebenslanges Verbot erteilen, mich auf öffentlichen Plätzen aufzuhalten”, sagte Meike B. dem WDR.

Dass die junge Frau zum Zeitpunkt der Kontrolle selbst gar keinen Alkohol konsumiert hatte, spielt dabei keine Rolle. Sie habe nicht dazu beigetragen, das Verhalten ihrer Begleiter zu ändern bzw. diese vom Alkoholkonsum abzuhalten. „Maßgeblich war das Verhalten der Gruppe”, heißt es in einer Stellungnahme der Stadt Siegen, die unserer Zeitung vorliegt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: