Endlich mal gegoogelt: Egon Müller

Wikipedia:
In 33 Jahren Profikarriere hat Müller an sieben Finals der Speedway-Weltmeisterschaft teilgenommen. 1983 hat er im Motodrom Halbemond bei Norden in Ostfriesland bislang als einziger Deutscher die Weltmeisterschaft im Speedway gewonnen. Außerdem wurde er dreimal Langbahnweltmeister. Sein letztes Rennen fuhr er 1997 in Jübek. In seiner Karriere hat er sich 65 Knochenbrüche zugezogen.

Weiter bekannt wurde Egon Müller – unter dem Künstlernamen Amadeus Liszt – durch seine Musik. Zu seinen musikalischen Erfolgen gehören die Songs „Rock’n rollin´ Speedwayman“, „The devil wins“ und „Win the Race“.

Egon Mülller war eine mythische Figur meiner Kindheit. Ich hatte zwar keine Ahnung was Speedway überhaupt war, aber buchstäblich jedes Kind kannte ihn. Gegen Ende seiner Karriere habe ich nochmal ein Rennen in einer Übertragung auf einem Sportsender gesehen. Wobei mir die Faszination von Speedway auch dabei nicht wirklich klar wurde.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: